Skip to main content

drikkes

Heidi / ho

1 min read

Sorry, aber ist die beste die Show im deutschen Fernsehen.

Die 135 Minuten lange Modelsuche generierte tolle 17,9 Prozent in der klassischen Zielgruppe, 0,5 Prozentpunkte mehr als in der Woche zuvor. Die durchschnittliche Reichweite stieg von 2,66 Millionen am ersten März-Donnerstag auf nun 2,81 Millionen Zuseher ab drei Jahren.

Solche Zahlen nach einem Dutzend Staffeln hinzulegen, ist nun wirklich nicht einfach. Aber lästert Ihr nur.

Ich sage "Chapeau!"

drikkes

10.000 Bücher eingestampft

1 min read

"Aldi-Erbin Babette Albrecht hat die Veröffentlichung des neuen Buchs der Ex-Frau von Kunstberater Helge Achenbach fürs Erste gestoppt!"

(via)

drikkes

Tweedeo of the day

1 min read

drikkes

JK

1 min read

Ich habe in der Vergangenheit nie eine Zeile Harry Potter gelesen und das auch in Zukunft nicht vor.

In der Gegenwart schreibt Frau Rowling allerdings ganz gute Sachen.

drikkes

Eigenlobbyarbeit

1 min read

Nein, das läßt der feine Herr Fitz andere machen, damit er es nur noch bequem zu retweeten braucht.

drikkes

You wish

1 min read

Als ob B. Höcke der einzige Lehrkörper in Dunkeldeutschland mit radikalrechter Gesinnung gewesen wäre. Ach ja, und örgsliches Beileid zu Deinem Nachnamen, Mario.

drikkes

Original & Kopie

1 min read

Finde die drei Unterschiede.

drikkes

Und ich bin kein Diplomat

1 min read

Die FAZ zitiert aus Trumps Zitaten. Etwa:

"Ich habe gerade einen Brief von Leuten bekommen, die mit mir nach Russland gereist sind. Sehr reiche Leute, sie sind mit mir gereist, sie sagten, du warst mit uns zusammen und ich war mit ihnen zusammen, ich war nicht mal da. Ich war weg, ich war nicht einmal da. Ich war für den Miss-Universe-Wettbewerb dort, stand auf, holte meine Sachen und ging."

Moritz hat recht. Gute Übersetzung.

drikkes

Dieses EdvardMunch'sche Schrei-Emoji als Title-Tag

2 min read

1.

Deine Mudda ist sich bewusst, dass eine von ihr verbreitete Information gerade bei Freunden als verlässlich wahrgenommen wird. Dieser Verantwortung ihren Freunden gegenüber versucht sie gerade in schwierigen Situationen gerecht zu werden – und postet deshalb nicht unüberlegt.

2.

Bevor Deine Mudda etwas veröffentlicht oder an ihre Freunde schickt, atmet sie dreimal tief durch – und sucht mindestens zwei verlässliche Quellen für die Informationen.

3.

Deine Mudda verbreitet keine Gerüchte! Sie hält sich nur an bestätigte Informationen und versucht sich von Spekulationen fernzuhalten. Deshalb hält sie sich an offizielle Stellen, an seriöse Medien und verifizierte Accounts!

4.

Deine Mudda postet, retweetet und verbreitet keine Bilder und Filme, deren Herkunft sie nicht kennt. Deine Mudda ist sich bewusst, dass derartige Nachrichtenlagen Betrüger anziehen, die mit Absicht Fotomontagen und bewusste Lügen verbreiten. Deine Mudda unterstützt dies nicht durch unvorsichtiges Weiterverbreiten.

5.

Informationen und Bilder, die im Zusammenhang mit der Tat stehen, übermittelt Deine Mudda der Polizei und macht sie nicht öffentlich. Besonders dann nicht, wenn sie die Menschenwürde der Opfer verletzen und den Tätern nützen.

6.

Deine Mudda hütet sich davor, sofort Problemlösungen zu verbreiten. Sie kennt den Reflex des „kommentierenden Sofortismus“ (Bernhard Poerksen) und folgt ihm nicht. Deine Mudda verbreitet keine einseitigen Schuldzuweisungen und gibt diesen auch durch Retweets und Zitate keine Bühne.

7.

Egal wie schlimm die Situation sein mag, Deine Mudda wird nicht in Panik verfallen und selbst dazu beitragen, dass Angst sich verbreitet. Das ist das zentrale Ziel von Terror: Angst und Hass zu verbreiten. Dem widersetzt sich Deine Mudda! Durch ihr eigenes Verhalten trägt sie vielmehr dazu bei, Social-Media-Gelassenheit zu verbreiten.

(frei nach dvg)

drikkes

VERKEHRte WELTsicht

1 min read

Das muß man auch erst einmal bringen, sich als Chef eines Autoherstellers über Traffic zu beschweren.

Aber Widersprüche scheinen für Musk ja kein Problem darzustellen. So ist er trotz Kritik an Trump nun Teil seiner 17köpfigen strategischen Beratertruppe.

drikkes

Was mir erst jetzt auffällt.

1 min read

"Dressed as concentration camp inmates, each wearing a striped uniform with the yellow Star of David sewn on, the couple glided in harmony, moving to a song from the 1997 Holocaust film 'Life Is Beautiful.' Barking dogs can be heard. The routine ends with simulated machine-gun fire and the woman, looking stunned and stricken, standing alone on the ice."

“The routine, staged on Saturday in 'Ice Age,' a celebrity ice-dancing show on Russian television, wowed the jury, who gave the performers — Tatiana Navka, a former Olympic ice skater, and her dancing partner, Andrei Burkovsky, an actor — perfect marks.”

Qoute source: Holocaust-Themed Ice Dance in Russia Draws Condemnation - The New York Times

drikkes

Den Stinketweet aus dem Entwurfsordner muß ich demnächst auch mal posten.

1 min read

Ich habe Instagram ja vor ein paar Monaten "Goodbye" gesagt. Fiel mir leicht, ich will auch kein Influencer werden. Mittlerweile dreht sich der Spieß allerdings um: Selbst Models müssen für Jobs eine möglichst große Followerschaft aufweisen, um ihre Bewerbungschancen zu erhöhen.

Sie sind damit auf dasselbe Niveau herabgesunken, auf dem Autoren Buchverträge bekommen, weil sie per Social Media und für den Verlag gratis kräftig die Eigenwerbetrommel rühren. (Remember our talk at the , S.K.?)

drikkes

Warum ich nicht Präsident der USA bin.

1 min read

Weil ich das eher so sehe.